Wie bestellt verpesteten jüngst ein paar braune Fürze die reine Luft über der Demo zur Verteidigung des Grundgesetzes. Geradezu pünktlich schlichen sie sich in die Reihen der Bürger, die das Corona-Regiment satt haben. Welch ein schöner Geruch für jene Medien, die nur darauf warteten, die Demo zu verleumden, weil sie selbst zu gern regierungsamtliche Nachrichten verbreiten. Geradezu genüsslich suhlten sie sich in der Denunziation. Einer der Vorwände für die Medienkampagne war der Nazi Nikolai Nerling. Von den Initiatoren der Samstags-Gespräche auf dem Rosa-Luxemburg-Platz weder eingeladen noch willkommen, war er aber ein prima Vorwand für eine verleumderische Kampagne. Wer hat ihn bestellt, wer hat ihn bezahlt?

Nerling ist der typische Hitler-Versteher: Im pseudoreligiösen Verein der „Ludendorffer“ betet er den Erich Ludendorff an, einen alten Kriegsverbrecher des Zweiten Weltkriegs und verhinderten Putschisten gegen die Weimarer Republik. Es versteht sich, dass Ludendorff von den Nazis als Held verehrt wurde und auch, dass der Verein, in dem Nerling seine schäbige Existenz fristet, das Kriegsmonster göttlich findet.

Nerling ist schlau: Offene Nazi-Symbole meidet er meist. Aber jüngst warb er auf seiner Web-Site für „Volkskraftwochen“ unter dem erkennbaren Zeichen einer alten Nazi-Organisation, der „Deutschen Arbeitsfront“. Tapfer wenden sich die Volkskraftler gegen „Unzüchtige Filme und Selbstbefriedigung“ und auch gegen „Streichelfernsprecher“; gemeint sind I-Phones. Und dann hüpfen sie manchmal völkisch durch die Gegend und nennen es Tanz. Dass die „Deutsche Arbeitsfront“, unter deren Zeichen die Nerling-Jünger sich wichtig machen, nicht nur der Nazi-Ersatz für die Weimarer Gewerkschaften sein sollte, dass sie der brutale Knüppel war mit dem aktive Arbeiter in die Gefängnisse und Konzentrationslager getrieben wurden, darüber schweigen die Völkischen.

Nerling hat natürlich nichts bei einer Aktion für das Grundgesetz zu suchen, denn das Grundgesetz sagt im Artikel 3: „Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden.“ Die Verfassung ist antirassistisch. Während Nerling sich auf seiner Site genießerisch am Begriff „Judensau“ erfreut. Aber so einer wie der ist nützlich: Für all jene, die zwar nichts gegen die Beschädigung des Grundgesetzes unternehmen, aber die Demonstranten vom Luxemburg-Platz zu gern als „Rechts“ verleumden.

Wer das Grundgesetz verteidigt, der ist gegen Rechts.

Der sagt mit der Verfassung:

Nazis raus!

 

Kommentare (10)

Einen Kommentar verfassen

0 Zeichen
Leserbriefe dürfen nicht länger sein als der Artikel
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?
This comment was minimized by the moderator on the site

Wie Antworten funktioniert habe ich nicht raus gefunden. Dann eben als eigenständiger Post. Der Hinweis auf § 14 Grundgesetz eines Vorredners finde ich interessant. Der Artikel erlaubt aber auch eine Enteignung für das Allgemeinwohl. Es kommt...

Wie Antworten funktioniert habe ich nicht raus gefunden. Dann eben als eigenständiger Post. Der Hinweis auf § 14 Grundgesetz eines Vorredners finde ich interessant. Der Artikel erlaubt aber auch eine Enteignung für das Allgemeinwohl. Es kommt also darauf an, ob wir es schaffen einen gesellschaftlichen Konsens über ethische Grundsätze in Bezug auf Besitz gemeinsam zu erarbeiten. Dann scheint mir die Umsetzung kein Problem mehr.

Weiterlesen
Moira Petzi Stoppel
This comment was minimized by the moderator on the site

Danke für den Beitrag, genau so sieht es aus! Die Initiatoren der Versammlungen sollten noch deutlicher als bisher klar machen, dass Rassismus und Grundgesetz nicht miteinander vereinbar sind, einige scheinen das nicht hören zu wollen die bewusst...

Danke für den Beitrag, genau so sieht es aus! Die Initiatoren der Versammlungen sollten noch deutlicher als bisher klar machen, dass Rassismus und Grundgesetz nicht miteinander vereinbar sind, einige scheinen das nicht hören zu wollen die bewusst vergessen wollen, dass das GG nicht 1933 sondern 1949 geschaffen wurde. Ich selbst werde versuchen, als Teilnehmer dazu beizutragen, aber der Veranstalter trägt eine Mitverantwortung. Nerling ist aber für bizarre Stör-Aktionen bekannt, er treibt sich sogar auf Anti-AfD-Demos herum und versucht, Teilnehmer zu irritieren. Eine ganz spezielle Sorte Mensch aber nicht unbedingt fremdgesteuert.

Weiterlesen
Maximilian Blum
This comment was minimized by the moderator on the site

Warum lasst ihr diese "U-Boote" dann nicht von Euren Veranstaltungen entfernen ???
Ihr habt als Veranstalter einer Versammlung das Recht Leute auszuschließen.

Stattdessen labert ihr hier was von "wer bezahlt ihn"...
Peinlich!

Solange ihr Euch...

Warum lasst ihr diese "U-Boote" dann nicht von Euren Veranstaltungen entfernen ???
Ihr habt als Veranstalter einer Versammlung das Recht Leute auszuschließen.

Stattdessen labert ihr hier was von "wer bezahlt ihn"...
Peinlich!

Solange ihr Euch ohne Not mit Nazis gemein macht wird Euch auch zu Recht der Vorwurf treffen rechtsoffen zu sein.

Weiterlesen
Ansgar Ragentor
This comment was minimized by the moderator on the site

Da sitz einer brav zu Hause, bestimmt mit dem Arsch auf dem Grundgesetz, und schwätzt so vor sich hin. Doch auch der ist eingeladen: Auf Straßen und Plätzen des GG zu verteidigen und, wenn er die Nazis kennt, sie aus der Versammlung zu entfernen.

Uli Gellermann
This comment was minimized by the moderator on the site

Brillant geschrieben. Und straft natürlich die Verleumder von JW und ND Lügen. Weiter so fürs Grundgesetz!

Harry Bongers
This comment was minimized by the moderator on the site

Ein super gute Klarstellung! Danke.

Piet Mondrian
This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Uli Gellermann, nach der unsäglichen, diffamierenden Berichterstattung der jW, die mich erschüttert und zu tiefst enttäuscht, ganz besonderen Dank für diese Darstellung und Klarstellung. Diese teile ich ganz und gar. Wir sind nicht rechts,...

Lieber Uli Gellermann, nach der unsäglichen, diffamierenden Berichterstattung der jW, die mich erschüttert und zu tiefst enttäuscht, ganz besonderen Dank für diese Darstellung und Klarstellung. Diese teile ich ganz und gar. Wir sind nicht rechts, nicht verwirrt und schon gar keine Faschisten!

Weiterlesen
Frieda Stahmer
This comment was minimized by the moderator on the site

"Wer das Grundgesetz verteidigt, der ist gegen Rechts."

wer das GG verteidigt, insbesondere die ersten 20 artikel, verteidigt artikel 14 (zementierung des eigentums und des erbrechts)!!! beides wird allerdings als ursachen der gesellschaftlichen...

"Wer das Grundgesetz verteidigt, der ist gegen Rechts."

wer das GG verteidigt, insbesondere die ersten 20 artikel, verteidigt artikel 14 (zementierung des eigentums und des erbrechts)!!! beides wird allerdings als ursachen der gesellschaftlichen "fehlentwicklungen" seit jahrhunderten incl. der nationalisierung und faschisierung in imperialistischen zeiten benannt!!??

was also wollen die organisatoren der samstags(heute mal;)gespräche:
erhalt des §14 GG sowie nach neuwahlen und nach basisdemokratischen diskussionen neues wirtschaften??
die klattens und albrechts mit den müll- un e-werkern (als unterste vorstellbare workerkategorie;) an einem runden tisch und kaspern aus, wie es für alle gerechter weitergeht!?
klingt schizophren und nicht wirklich links!!
deshalb behauptet dennoch keiner, dass dies rechte wären;)

Weiterlesen
altes Fachbuch
This comment was minimized by the moderator on the site

Den Verteidigern des GG geht es aktuell wesentlich um Grundrechte wie die Versammlungs-. und Meinungsfreiheit. Die würden auch Ihnen nützen, wenn Sie sich für Neuwahlen ins Zeug legen.

Uli Gellermann
This comment was minimized by the moderator on the site

Aber Herr Gellermann, seit JW und ND weiß doch jeder, dass Sie recht sind!

Gerd Wegener
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht