Die Redaktion der ARD-Nachrichtensendung „Tagesschau“ steckt voll ziemlich gebildeter Redakteure: Das Abitur ist die Untergrenze für die dort arbeitenden Journalisten. Nicht selten wird der Lebenslauf mit einem Studium geschmückt. Dieser oder jener hat schon bei anderen Medien gearbeitet, bevor er beim Zentralorgan für die deutsche Nachrichtengebung angefangen hat. Vor allem aber könnten die Redakteure wissen, dass ihre Arbeit der Volksbildung dient: Wer die abendliche Tagesschau gesehen hat, der geht davon aus, dass er einen soliden Einblick in das nationale und internationale Geschehen bekommen hat.

Holzweg der Bildung zur Einbildung

Zur formalen Bildung sollte aber auch ein Wissen darum gehören, wem denn die „Einblicke“ nützen, ob sie auch einen gewissen Durchblick vermitteln. Genau hier scheitert der gewöhnliche Redakteur: Dass ihm die von der Bevölkerung gezahlten Rundfunkgebühren eine Verpflichtung zum Durchblick für alle sein müssten, dass schon seine Bildung und Ausbildung, von Steuern finanziert, an das zahlende Volk durch ordentliche Arbeit zurückgezahlt werden müsste, ist dem Redakteur ziemlich unbekannt. Auf diesem Holzweg gerät die Bildung dann zur Einbildung: Man hält sich für was Besseres, man hält es mit den Herrschenden und Merkel & Co. für seine Brötchengeber, die doch auch nur das Geld der Bevölkerung verwalten.

Deutscher Geheimdienst in Tiergartenmord verwickelt

Die Tagesschau-Redakteure schieben bei der Meldung „Prozess um Tiergartenmord - Im Auftrag des Staates?“ zwar noch ein Fragezeichen in die Überschrift, aber das hat nur juristischen Absicherungscharakter. Man will eine Klage des russischen Staates, der hier beschuldigt wird, vermeiden. Tatsächlich hatte zum Beispiel der Berliner „Tagesspiegel“ schon am 06.12.2019 gemeldet: „Der Verfassungsschutz wusste offenbar, dass der im Kleinen Tiergarten erschossene Georgier in Gefahr schwebte. Die Behörden seien schon 2017 informiert worden.“ Offenkundig haben wir es mit einer Geheimdienstaffäre zu tun. Und offensichtlich ist der deutsche Geheimdienst in sie verwickelt. Aber das unterschlägt die „Tagesschau“ im Bemühen ihre Zuschauer zu täuschen.

Auf dem Verblödungs-Pfad

Auch wenn die Hamburger Redaktion titelt „Studie über Milliardäre -
Noch reicher - trotz Corona-Krise“ ist sie auf dem Verblödungs-Pfad: Sie blendet die tatsächlichen Ursachen aus. Denn das Corona-Regime mit seinen Masken und dem Einmeter-Fünfzig-Abstand haben den kleinen Handel erledigt. Das bringt Umsatz bei den großen Versandhändlern. Im ersten Quartal 2020 stieg der Umsatz von AMAZON verglichen mit dem Vorjahreswert um 26 Prozent auf 75,5 Milliarden Dollar Euro. Der Milliardär Jeff Bezos ist noch reicher geworden. Wer das verschweigt, täuscht seine Zuschauer über die wahren Ursachen hinweg.

Beherbergungsverbot grober Unfug

Mit der Überschrift „Kritik an Beherbergungsverbot - Das ist fast schon grober Unfug" kommt die Tagesschau der Wahrheit so nahe wie selten. Sie zitiert völlig korrekt den Vorstandsvorsitzenden der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, der in der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ von einer "Pseudo-Gefahr"
spricht. Diesen seltenen Durchbruch zur Wahrheit kann man nutzen, sagt Uli Gellermann in der aktuellen Ausgabe der MACHT-UM-ACHT. An die Zuschauer gewandt erinnert er daran, dass der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband-DEHOGA, in dem die Gaststätten und Hotels organisiert sind, eine ökonomische Macht ist. Und Gellermann bittet die Zuschauer: „Reden Sie mit dem Wirt ihrer Stammkneipe, sprechen Sie mit der Inhaberin Ihres Lieblingscafés, rufen Sie doch den Besitzer des Hotels an, bei dem Sie manchmal übernachten. Die sollen ihren Verband in Bewegung setzen, der sollte bei der Regierung protestieren. Wenn die „Tagesschau“ mal die Wahrheit sendet, dann soll man das ausnutzen!“

Auch diese Ausgabe der MACHT-UM-ACHT stützt sich auf eine Vielzahl von Zuschauer-Zuschriften, die an diese Adresse gesandt wurden:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Dafür bedankt sich die Redaktion ganz herzlich.

Hier geht es zum Video:
https://kenfm.de/die-macht-um-acht-63-die-ard-volksverbloedungs-anstalt/