Was man von Politikern und Medien-Funktionären immer wieder hört, ist das Wort „Herausforderung“. Mit vermeintlichen Herausforderungen tut man sich gern dicke. Geht es aber um das Wort „Verantwortung“ werden die Wortmeldungen schon deutlich seltener. Denn Verantwortung zu übernehmen, könnte ja Folgen haben. Dann doch lieber nicht.

Impfstoff CureVac

Wenn die Tagesschau über den Impfstoff CureVac berichtet, weiß sie schon, dass „Der Bund war im vergangenen Jahr über die Aufbaubank KfW mit 300 Millionen Euro bei Curevac eingestiegen und hält laut KfW damit einen Anteil von 16 Prozent. Aus einem Sonderförderprogramm stehen Curevac rund 250 Millionen Euro zur Verfügung.“ Und irgendwie weiß die Redaktion auch, dass dieses Steuergeld verschleudert wurde, denn „In den Planungen der Regierung für 2022 spielt er keine Rolle“. Zum diesem verschämten Eingeständnis einer Pleite kann man sich noch gerade aufraffen. Aber nach der Verantwortung für die Pleite fragt die angebliche Nachrichtensendung nicht. Denn sie war ja selbst an der Impfkampagne beteiligt, da will man lieber nicht so genau nachfragen.

Julian Assange 50. Geburtstag

Im Juni 2021 hat die Tagesschau zuletzt über Julian Assange berichtet. Über den Journalisten, der die Kriegsverbrechen der USA aufgedeckt hat. Dass der tapfere Mann noch immer im Gefängnis sitzt, dafür ist auch die Bundesregierung verantwortlich, die ihren NATO-Partnern, die Julian Assange seit Jahren verfolgen, nur ja nicht auf die Füße treten will. Verantwortlich ist auch eine Medienöffentlichkeit, die sich kaum um den Inhaftierten kümmert. An seinem 50. Geburtstag wäre ein Gruß der Tagesschau an den Gefangenen ein kleines Zeichen der Solidarität gewesen. Dieses Zeichen setzten Menschen auf der ganzen Welt, die an den Geburtstag des Journalisten erinnerten: Sie übernahmen Verantwortung.

Einsatz statt KRIEG

Mal wieder nennt die Tagesschau den Afghanistankrieg einen „Einsatz“. Dieses kryptische Wording hat die ARD in den Jahrzehnten wieder und wieder eingesetzt und sich so zum Komplizen der USA und der Bundesregierung gemacht, die ihre Truppen völkerrechtswidrig in Afghanistan morden ließen. Weder holte die Tagesschau einmal einen Verantwortlichen für das Verbrechen vor die Kamera, noch hat sie sich jemals zu ihrer Mitverantwortung bekannt. Auch das im Ergebnis des Krieges rund eine Viertelmillion Opfer zu beklagen sind, verschweigt der öffentlich-rechtliche Sender. Tagesschau? Verantwortungslos!

Auch diese Ausgabe der MACHT-UM-ACHT stützt sich auf eine Vielzahl von Zuschauer-Zuschriften, die an diese Adresse gesandt wurden:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Dafür bedankt sich die Redaktion ganz herzlich.
Hier geht es zum Video:https://kenfm.de/die-macht-um-acht-80/

Hier geht es zum Video:

https://kenfm.de/die-macht-um-acht-82/

Kommentare (6)

Einen Kommentar verfassen

0 Zeichen
Leserbriefe dürfen nicht länger sein als der Artikel
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?
This comment was minimized by the moderator on the site

Die Politikersprache ist so dünn wie das Papier der Werbeplakate, die sie in Amt und Pfründe bringen, und so schleimig wie der Kleister, der die Plakate an der Demokratie-Fassade festlügt.

Cetzer
This comment was minimized by the moderator on the site

Die Medien-Agenten sind mit der Politik gleichgeschaltet - Verantwortung ist aus dem eigenen Vokabular ersatzlos gestrichen. Nur an die Verantwortung der Bevölkerung wird ständig appelliert und erinnert - die hat ja auch immerzu die Folgen zu...

Die Medien-Agenten sind mit der Politik gleichgeschaltet - Verantwortung ist aus dem eigenen Vokabular ersatzlos gestrichen. Nur an die Verantwortung der Bevölkerung wird ständig appelliert und erinnert - die hat ja auch immerzu die Folgen zu tragen...

Der Begriff "Herausforderung" wird lange schon inflationär von der verlogenen Politrotte verwendet, kommt schließlich immer gut an beim Wählervolk, "beweist" Energie und Stärke, sich etwas zu stellen, das nicht einfach ist. Im selben Moment die PolitikerInnen behaupten, dass sie die Herausforderung(en) annehmen, wird die Zusicherung geistig bereits geschreddert...

Spielen wir doch mal mit der Aussage "Herausforderung annehmen", wie es die Politganoven meinen: Sie nehmen die Herausforderung an Punkt. Sie behaupten ja nicht, dass sie sie erfüllen (werden). Und somit sind sie wie immer fein raus, müssen keine Verantwortung übernehmen...

Denn: Verantwortung zu übernehmen, bedeutet, für die Konsequenzen einzustehen. Wobei ich zunehmend feststelle (seit wohl 20 Jahren...), dass auch in der Gesellschaft - wesentlich am Arbeitsplatz, im Straßenverkehr, im Umgang miteinander, im Umgang mit Kindern usw. - Verantwortung nicht mehr DIE Rolle spielt, wie ich sie schon als Kind ge- und erlernt habe...

Weiterlesen
Brigitte Breidenbach
This comment was minimized by the moderator on the site

Ihrem Artikel entnehme ich, dass Sie Herr Gellermann, noch sowas wie eine Erwartungshaltung an die Integrität der Funktionäre des Staatsrundfunks haben. Das ehrt Sie, denn offensichtlich sind Sie nicht gewillt den Glauben an das Gute im...

Ihrem Artikel entnehme ich, dass Sie Herr Gellermann, noch sowas wie eine Erwartungshaltung an die Integrität der Funktionäre des Staatsrundfunks haben. Das ehrt Sie, denn offensichtlich sind Sie nicht gewillt den Glauben an das Gute im Funktionär von ARD, ZDF, DRadio zu verlieren. Ich habe im Gegensatz dazu alle Hoffnung und Erwartung an diese Funktionäre verloren und setzte mich nur noch mit dem was ich tun kann dafür ein, dass diese Herrschaften ihren parasitären Status verlieren, den die große Masse der Bevölkerung hat erarbeiten muss und dessen Zahlung für einen Teil der Bevölkerung finanziell sehr schmerzlich ist. Ich glaube zwar auch, dass es unter den Funktionären dieser Sender noch Menschen mit Charakter und Integrität gibt, aber das scheint eine verschwindene Minderheit zu sein.

Weiterlesen
Alexander
This comment was minimized by the moderator on the site

Mir schwebt seit Jahren vor, dass man in Wahlprogramme gesetzlich zwingend als Programmpunkt einführen sollte: persönliche Haftbarkeit von Politikern. Mit Rücktritt ist es wirklich nicht getan.

Ulrike Kölver
This comment was minimized by the moderator on the site

Von der Tagesschau lässt sich wegen ihrer Monopolstellung auf die restliche Medienlandschaft schliessen. Deshalb ist die MACHT-UM-ACHT so wichtig.

Bob Zielinsky
This comment was minimized by the moderator on the site

Der Zusammenhang zwischen Herausforderung und Verantwortung ist frappierend. Danke für den Duchblick.

Werner Breitkamp
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht