Eine Sendung für den Weltfrieden

Sie kennen diese Abende: Es regnet, die Lieblingsbeziehung ist außer Reichweite, das Pflichtbuch langweilig, das Gemüt breiig, ich will nicht darum herum reden: Ja, ich bekenne, ich habe Pro 7 geguckt. Mit dem Beitrag »Gülcans Traumhochzeit«, so habe ich mich vor mir selber entschuldigt, kann ich sicher ein schönes Beispiel deutsch-türkischer Freundschaft erleben und wenn ich das gucke, tue...

Mit weißer Tinte auf Papier gepisst

Dieser »Don Juan de la Mancha« - so lautet der Titel des neuen Buches von Robert Menasse - kämpft nicht gegen Windmühlenflügel und auch nicht um die Herzen der stolzesten Frau´n. Er wäre nur...

Von Untermenschen und Unmenschen

Das Erinnern formt den Menschen. Das Wissen darum, wo man herkommt, bestimmt darüber, wo man hingeht. Das gilt für den Einzelnen, stärker noch gilt es für die Vielen, die Gemeinschaft, in die man...

Beerdigung in Wichtigstein an der Phrase

Sie kann es, wenn sie nur will, aber meist will sie nicht: Regine Sylvester breitet in ihrem neuen Buch »Bis hierher. Und wie weiter?« Alltagsbeobachtungen aus, die sie gerne zu Alltagsweisheiten...

Der große europäische Singepreis

Serbien hat gewonnen. Vor den Russen, Ukrainern und dem ganzen Balkangesocks. Gerademalso die Türken konnten mithalten. Gottseidank nur beim Grandprixdelachangsongeurovision. Aber schlimm genug...

Der hohe Preis der Freiheit

Christoph Hein ist zurück gekehrt. Zurück gekehrt in die DDR, die den gesellschaftlichen Rahmen für sein neuestes Buch liefert ohne wirklich präsent zu sein. Und zurück gekehrt zu seinem heftig...

Es rettet uns kein höh´res Wesen

Mein rheinisch-katholischer Großvater war, nachdem er in und unter zwei Weltkriegen gelitten hatte, in Religionsfragen zunehmend heikel geworden: "Ich glaube, drei Pfund Rindfleisch geben eine...

Die Privatiserung der Welt auf Kosten der Armen

Wer Menschen in Südafrika, in Bolivien oder den Philippinen zum Beispiel fragen würde, was sie terrorisiert, der wird nichts von Al Quaida hören, dem westlichen Schlagzeilenmonster, dem werden...

Fremdes Leben - Jüdisches Marketing

Warum lesen wir Romane, warum erlesen wir uns die Leben anderer? Diesen Leseeifer mit der Armut, der Einfalt des eigenen Lebens zu erklären, würde weder der Bedeutung der Literatur noch der...