Keine Frage: Nur stumme Redakteure machen Karriere. So jedenfalls verhält sich die Tagesschau-Redaktion. Obwohl Fragen zu stellen eigentlich zum Handwerk des Journalisten gehört. Doch immer dann, wenn ein paar Fragen zu den Nachrichten dringend geboten wären, überlegen die Damen und Herren in Hamburg, ob die Fragen ihrer Karriere nützlich sind, und meist bleibt ihnen dann die Frage im Halse stecken. So regieren die Pensions-Ansprüche, die Hoffnung auf einen gut finanzierten Lebensabend, den Journalismus der ARD.

Redaktion bleibt stumm

Zentraler Punkt der aktuellen Regierungsreklame ist zur Zeit das Impfen. Also bringt die Tagesschau eine Überschrift zum Regierungs-Wunsch: „Corona-Krise - Frühere Entscheidung über Moderna-Impfstoff“. Im Text zum neuen Impfstoff findet sich dann dieser kryptische Satz: „"Dieses (Datenpaket zum Stoff) enthält spezifische Informationen für die Herstellung für den EU-Markt“. Jetzt wären die ersten Fragen dringend nötig: Was sind das für Informationen? Warum sind sie für den EU-Markt nötig? Aber die Redaktion bleibt stumm.

Formsache, wenn es um unsere Gesundheit geht

Zum Zulassungsprozess hat die Redaktion schnell noch einen Kommentarsatz eingefügt: „Die Zustimmung der EU-Kommission gilt als Formsache.“ Jetzt hat der Zuschauer Fragen: Warum „Formsache“ bei einer ernsten Prüfung? Warum Formsache, wenn es um unsere Gesundheit geht und mögliche gefährliche Nebenwirkungen? Doch die Redaktion schweigt. Reklame verträgt keine Nachfragen. So verkommt Journalismus zur Regierungspropaganda.

Karnickel für die Pharma-Industrie

Eine spannende Frage wäre auch, ob denn Merkel, Spahn und Lauterbach sich vor einer ARD-Kamera mit dem Stoff für normale Bürger impfen lassen würden. Ob denn die Obrigkeit als Karnickel für die Pharma-Industrie dienen wollte. Aber diese Frage würde den Redakteur eher an die frische Luft befördern, als nach weiter oben in der Hierarchie. Und deshalb wird sie von keinem Redakteur gestellt.

Attentäter Anis Amri ein V-Mann

„Anschlag auf Breitscheidplatz - Berlins Innensenator räumt Fehler ein“. Ein Wunder ist geschehen, denkt der Zuschauer. Jahre, nach dem 19. Dezember 2016, dem Tag des Anschlags auf den Berliner Weihnachtsmarkt, räumt ein Verantwortlicher Fehler ein. Weil die Fahrerkabine des Lastwagens erst am Nachmittag des Folgetages gründlich durchsucht worden war. Jetzt hätte die erste Frage der Redaktion sein müssen: Warum so spät? Und die zweite: War der Attentäter Anis Amri ein V-Mann, ist er vom Landeskriminalamt zur Tat angestiftet worden? Denn genau das hatte damals ein aus der Szene ausgestiegener Islamist dem Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) und der Berliner Morgenpost berichtet. Aber diese Frage an den Senator, der offenkundig beste Geheimdienst-Kontakte hat, wollte die Tagesschau nicht stellen.

Nachfragen ein Verbrechen?

Selbst bei diesem Thema schweigt die Redaktion, wenn Finanzminister Scholz zitiert wird: „Corona-Wirtschaftshilfen - Tun, was nötig ist, solange es nötig ist“. Tausende kleine Unternehmen sind durch die Corona-Politik der Regierung bereits pleite oder rutschen grade in die Pleite. Da wüssten die Zuschauer doch gern, wie lange diese Hilfen denn noch nötig sind. Und vor allem: Woher kommt das Geld? Wann rechnet der Minister mit einer großen Inflation? Doch obwohl seit dem 18. Dezember rund 983 Millionen Euro Corona-Hilfen bereits ausgezahlt worden sind, obwohl diese erste Milliarde durch nichts gedeckt ist außer durch die Druckmaschine, schweigt die Redaktion. Als sei Nachfragen ein Verbrechen und nicht eine journalistische Tugend.

Auch diese Ausgabe der MACHT-UM-ACHT stützt sich auf eine Vielzahl von Zuschauer-Zuschriften, die an diese Adresse gesandt wurden:  Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!. Dafür bedankt sich die Redaktion ganz herzlich.
 
Hier geht es zum Video:
https://kenfm.de/die-macht-um-acht-68/

Kommentare (3)

Einen Kommentar verfassen

0 Zeichen
Leserbriefe dürfen nicht länger sein als der Artikel
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?
This comment was minimized by the moderator on the site

Das ist ein Supervorschlag: Dass "Merkel, Spahn und Lauterbach sich vor einer ARD-Kamera mit dem Stoff für normale Bürger impfen lassen würden". Das machen die nie, vor allem nicht mit dem Impfstoff für alle.

Jana Becker
This comment was minimized by the moderator on the site

Herr Gellermann, Sie sind ein Wunder an Kontinuität und Konsequenz. Für die vielen Artikel und Videos will ich mich herzlich bedanken.

Fleur Fontaine
This comment was minimized by the moderator on the site

Wenn Tagesschau, dann MACHT UM ACHT! Gellermann ist einfach gut, Danke.

Volker Gerner
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht