Keine Bewegung der jüngeren Zeit ist so schnell gewachsen wie jene, die zur Verteidigung der Grundrechte angetreten ist: Kaum ein deutscher Ort, in dem sie nicht existiert, immer mehr Menschen bekennen sich zum Grundgesetz und immer heftiger werden sie öffentlich bekämpft. Einer der herausragenden Vertreter dieser Welle der Demokratie ist Michael Ballweg, IT-Unternehmer aus Stuttgart, hat jüngst den US-Präsidenten und seinen russischen Kollegen nach Berlin zur Großkundgebung »Berlin invites the World«, eingeladen. Zu einer Kundgebung, die der deutschen Verfassung auch in Corona-Zeiten zur Geltung verhelfen soll. Inhaltlich werden die Chefs anderer Länder nur wenig dazu beitragen können. Auch ist eher nicht zu erwarten, dass Trump und Putin Druck auf die Bundesregierung ausüben würden, um den Bundesbürgern zu ihrem guten Recht zu verhelfen. Auch wäre eine Einmischung der beiden Herren in die inneren Angelegenheiten der Bundesrepublik eine Verletzung nationaler Souveränität. Was also soll die Einladung bewirken?

Die klassische Medienlandschaft erstarrt in betonierter Einheitlichkeit

Die deutschen Intellektuellen haben sich schon lange aus dem öffentlichen Diskurs entfernt. Nach dem Tod von Christa Wolf und Günter Grass gibt aus den Reihen der Intelligenz kaum noch Einmischer und Debattenführer. Die parlamentarische Opposition ist in Corona-Zeiten weitgehend in einer übergreifenden Koalition verschwunden. Die klassische Medienlandschaft erstarrt in betonierter Einheitlichkeit. Doch selbst Menschen, die an die Corona-Gefahr glauben, bestreiten nicht, dass ihre Lebenswirklichkeit gravierenden Änderungen unterworfen ist. In anderen Zeiten wäre es völlig normal, dass es eine kontroverse öffentliche Diskussion gäbe. Fraglos ist diese Debatte durch den medizinischen Hintergrund erschwert: Wer ist schon ausreichend vorgebildet, um diese Diskussion zu bestreiten? Aber es gibt sie, die Wissenschaftler, die eine andere Meinung haben als das bestimmende RKI, von Wodarg bis Bhakdi, aber sie kommen entweder in den Mehrheitsmedien nicht zu Wort oder werden diffamiert. Das bemerkt ein wachsender Teil der Bevölkerung. Aus diesem mißtrauischen Segment kommen die Empörten in Städten und Landstrichen, auf Straßen und Plätzen treten sie an, sie sind aufgestanden und widersetzen sich.

Ein neues Selbstbewusstsein gegenüber den Autoritäten

Die Empörten kommen aus allen Schichten der Bevölkerung: Arbeiter, Angestellte, Gewerbetreibende, Gebildete und weniger Gebildete. Unter ihnen auch der Unternehmer Michael Ballweg. – In der Geschichte der Bundesrepublik gab es zuletzt im Westen, in den 80er Jahren eine vergleichbar gemischte Bewegung: Die wandte sich gegen die Stationierung der Atomraketen. Ihre Sprecher kamen häufig aus dem linken Lager. Der Gegner waren die USA und die mit ihr verbündete Regierung. Die Friedensbewegung war sehr politisiert. Wer ihr angehörte, der musste die traditionelle ideologische Bindung an die Vereinigten Staaten überwinden. Wer sich der heutigen Bewegung gegen das Corona-Regime anschließt, muss eine traditionelle Weiss-Kittel-Gläubigkeit überwinden: Denn das Regime tritt im Gewand der Gesundheitsfürsorge auf und seine Protagonisten kommen aus der Medizin oder treten wie Mediziner auf. Wer das Regime ablehnt, lehnt sich scheinbar gegen seine eigene Gesundheit auf und, noch schlimmer, wendet sich angeblich gegen die Gesundheit anderer. Es ist ein neues Selbstbewusstsein auch gegenüber den Autoritäten, das sich herausbildet; doch anders als 1968, als die Antiautoritären durchweg jung und links waren, sind die heutigen Gegner der gesellschaftlichen Bestimmer in allen Altersgruppen vertreten.

Staunen über sich selbst und über den eigenen Mut

Trotz des Trommelfeuers aus den Medien, die massiv die Behauptung in die Welt brüllen, die Grundrechte-Bewegung sei mit Nazis durchsetzt, trotz der Schuldzuweisung, die der Bewegung die Verantwortung für höhere Infektionsraten unterschiebt, ist die Bereitschaft zum Widerstand gegen das Corona-Regime ungebrochen. Sehr viele der Grundrechte-Verteidiger sind zum ersten Mal in ihrem Leben auf der politischen Straße. Wer am 1. August in Berlin die Großdemonstration miterlebt hat, der hat die Menschen staunen gesehen: Staunen über sich selbst, über den eigenen Mut und darüber, dass es ganz viele andere gab, die genau so dachen wie sie selbst. Mit der wachsenden Zahl wuchs und wächst das Selbstbewusstsein derer, die einen alten demokratischen Text verteidigen, der trotz seiner vielen Löcher eine erstaunliche Frische beweist: Er kann noch Menschen bewegen.

Grundgesetz war eine Absage an die Nazis und den Krieg

Das Grundgesetz, im Mai 1945, unmittelbar nach dem Nazi-Krieg formuliert, war eine Absage an die Nazis und den Krieg. Unter der Kontrolle der westlichen Alliierten und den Argusaugen der Sowjetunion war es Ausdruck von Grundstimmungen in der deutschen Bevölkerung: Es gab am 1. Dezember 1946 den Volksentscheid über die hessische Verfassung, in der das Gemeineigentum an „Bergbau (Kohlen, Kali, Erze), die Betriebe der Eisen- und Stahlerzeugung, die Betriebe der Energiewirtschaft und das an Schienen oder Oberleitungen gebundene Verkehrswesen“ gefordert wurde und auch die staatliche Aufsicht und Verwaltung der „Großbanken und Versicherungsunternehmen“. Man wußte, wer die Nazis finanziert und installiert hatte. Der Volksentscheid in Sachsen am 30. Juni 1946 hatte bereits „die entschädigungslose Enteignung von Großgrundbesitzern, Kriegsverbrechern und aktiven Nationalsozialisten“ verlangt. Solche Stimmungen waren repräsentativ für das ganze Deutschland und veranlasste die CDU in ihrem Ahlener Programm vom Februar 1947, diese Formulierung aufzunehmen: „Das kapitalistische Wirtschaftssystem ist den staatlichen und sozialen Lebensinteressen des deutschen Volkes nicht gerecht geworden. Nach dem furchtbaren politischen, wirtschaftlichen und sozialen Zusammenbruch als Folge einer verbrecherischen Machtpolitik kann nur eine Neuordnung von Grund aus erfolgen.“ Da weht der Geist des Grundgesetzes.

Zum Überschwang gehört die große Geste

Kaum jemand der Demonstranten vom 1. August in Berlin kennt die Genesis des Grundgesetzes. Doch häufig genug zitierten sie auf Plakaten dessen Artikel 2: „Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit“ und „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich.“ Gern skandierten sie laut und deutlich: „Freiheit!Freiheit! Freiheit!“ Sie hatten das Recht entdeckt und auch sich selbst. Sich selbst als Handelnde, als Macher, denn sie können Geschichte machen. Das ist offenkundig ein gutes Gefühl: Es machte sichtbar fröhlich und unbeschwert. Es ist diese Unbeschwertheit, die zum Überschwang führt. Insofern ist Michael Ballweg Ausdruck dieser neuen Bewegung: Zum Überschwang gehört die große Geste. Natürlich kommen weder Trump noch Putin. Aber wir, die Bürger des Grundgesetzes, machen auch Außenpolitik Frau Merkel. Ist das klar?

Das Neue Masken-Lied auf Video:

Video Starten

Mit dem Klick werden personenbezogene Daten an das Videoportal übermittelt. Erfahren sie mehr zum Datenschutz.

Kommentare (25)

Einen Kommentar verfassen

0 Zeichen
Leserbriefe dürfen nicht länger sein als der Artikel
Anhänge (0 / 3)
Deinen Standort teilen
Gib den Text aus dem Bild ein. Nicht zu erkennen?
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo,
hervorragender Artikel!
Ich wollte euch nur kurz auf einen kleinen Rechtschreibfehler aufmerksam machen:

„Aber es gibt sie, die Wissenschaftlicher,“

Viele Grüße,
Björn

Björn Forster
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo Herr Gellerman,
sehr treffend formuliert. Wütend macht mich vor allen - Sie schreiben es ja - das fehlende Engagement der sog. Eliten. Sie sind ja noch nicht einmal für die Maßnahmen. Sie sind einfach nicht mehr vorhanden. Schon sehr...

Hallo Herr Gellerman,
sehr treffend formuliert. Wütend macht mich vor allen - Sie schreiben es ja - das fehlende Engagement der sog. Eliten. Sie sind ja noch nicht einmal für die Maßnahmen. Sie sind einfach nicht mehr vorhanden. Schon sehr traurig.
Ich komme aber leider in meiner Analyse zu dem Schluss, das es am Ende ohne Gewalt nicht gehen wird. Selbst wenn wir am 29.08 4 Millionen in Berlin sein sollten. Es braucht ein katalytisches Ereignis, sonst wird die Staatsmacht mit allem was sie hat zurückschlagen und am Ende sogar Bürger gegen Bürger in Stellung bringen. Denen ist jedes Mittel recht.

Weiterlesen
Ferches Hubert
This comment was minimized by the moderator on the site

Die "Corona-Krise" ist nach meiner persönlichen Einzelmeinungen nur ein Symptom, nicht die eigentliche Erkrankung.

Wie in der westlichen Medizin üblich wird auch hier nach Schüren umfassender Panik alle Energie auf die Symptombehandlung...

Die "Corona-Krise" ist nach meiner persönlichen Einzelmeinungen nur ein Symptom, nicht die eigentliche Erkrankung.

Wie in der westlichen Medizin üblich wird auch hier nach Schüren umfassender Panik alle Energie auf die Symptombehandlung gerichtet und nicht auf die Heilung der Ursache der Krankheit selbst.

Dies liegt unter anderem daran, dass niemand die stromaufwärts angesiedelten "Krankheitserreger" (und ich meine damit nicht wirklich die Corona Viren, sie sind nur die Statisten in diesem Stück) verärgern will. Lieber beschäftigt man sich an der Flussmündung (also am Ende der Kette) damit noch etwas Geschäft mit Pillen, Impfungen und allerlei anderem Firlefanz zu verdienen.

Ein abstraktes Beispiel:

Solange einem Geschäftsmodell, das durch überzuckerte und mit Koffein versetzen Limonadengetränke herstellt, welche sehr schnell zu Diabetes, Bluthochdruck und Fettleibigkeit führen, nicht der Stock in die Speichen geworfen wird, kann und darf man gut an den "medizinisch kompensatorischen Massnahmen" (flussabwärts) verdienen (selbst wenn sie eher schädlich sind), solange die Behandlung symptomatisch bleibt und nicht die Ursache behebt die das Geschäftsmodell beenden würde.

Übertragen auf die heutige Situation denke ich muss zunächst diese Art von durch Menschen gemachten Kausalketten durchtrennt und neu gestaltet werden.

Wenn dies gelingt wird dies dann eine Kettenreaktion auslösen die das gesamte aktuelle marode und menschenfeindliche Kartenhaus zum Zusammenstürzen bringt und das wird sehr sehr weit über das Thema Corona hinausgehen.

Das ist aus meiner Sicht auch der Grund warum aktuell politisch offenkundig so vehemment daran gearbeitet wird eine echte "sachliche und lösungsorientierte" Diskussion zu vermeiden, wie man es von erwachsenen Menschen eigentlich erwarten dürfte.

In diesem Sinne:

Wer Teil des "Geschäftsmodells" (flussaufwärts) ist, wird die "Krankheit" nicht beheben WOLLEN und wer flussabwärts noch etwas verdienen will wird sie nicht beheben WOLLEN DÜRFEN.

Dabei frage ich mich aktuell: "Wie glaubt man damit wirklich durchzukommen?

Ist die Gier zu gross geworden oder "schwingt" das System gerade über, wie bei einem "Auto", das sich aus Unwissenheit um ihre Funktion, selbst die Stoßdämpfer entfernt hat?

Wie empfindet die Rationalgalerie dies?

Weiterlesen
Christian B.
This comment was minimized by the moderator on the site

Bei allem Respekt vor Schiffmann, Ballweg und den vielen anderen Protagonisten der "Querdenker" Bewegung und deren Gandhi-Ansatz, wird es für uns alle nötig sein, uns selbst einzumischen.

Es reicht nicht mehr, denen zuzujubeln, die sich...

Bei allem Respekt vor Schiffmann, Ballweg und den vielen anderen Protagonisten der "Querdenker" Bewegung und deren Gandhi-Ansatz, wird es für uns alle nötig sein, uns selbst einzumischen.

Es reicht nicht mehr, denen zuzujubeln, die sich beschimpfen, bedrängen und verhaften lassen und ihnen für ihren Einsatz zu danken. Klar ist nämlich: der Widerstand des etablierten Systems ist riesig und die Methoden alles andere als fair. Auch vier Millionen in Berlin werden nichts ausrichten, denn das sind ja - so werden die Schlagzeilen lauten - nicht einmal fünf Prozent der Deutschen. Die Redaktionen von Tagesschau, FAZ, Spiegel und Süddeutscher haben zudem genügend kriminelle Energie, einfach mal die letzte Null weg zu lassen und so den Volkswillen, garniert mit Diffamierungen, klein zu tröten.

Wir brauchen mehr und wir brauchen zusätzliche Mittel. Für die ganz Ängstlichen wäre es ein Anfang, ihren Facebook-Account aufzugeben, vollständig auf Bestellungen bei Amazon zu verzichten. Mutigeren ist zu empfehlen, sich ein Masken-Attest zu besorgen und sich allen Unterwerfungsritualen bockig in den Weg zu stellen. Wer hält das aus?

Ich bin dennoch optimistisch. Dass die Staatsleitung heillos überfordert ist, sieht man doch inzwischen klar und deutlich. Es braucht jetzt nur noch Masse.

Die zweite Welle ist ein Lügenmärchen. Bitte eigene Schlüsse ziehen aus der Tatsache, dass alle Tönnies-Mitarbeiter und alle Reiserückkehrer letztlich gesund bleiben oder es nach nicht berichtenswerter Erkrankung wieder werden. Nirgends wütet die Pest, wohl wüten Gestalten wie Spahn oder Söder im Land, deren Felle gerade davon schwimmen.

Kein Märchen ist allerdings die Wirtschaftskrise, die uns leider mit voller Wucht erfassen wird. Die hat kein Virus ausgelöst, sondern eine global organisierte Mafia, die noch immer so tut, als würde sie sich um uns sorgen.

Weiterlesen
Andreas Schell
This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Uli Gellermann,
die Rationalgalerie sorgt immer wieder für interessante Neuigkeiten. So könnte man zunächst denken, dass die Einladung der beiden Präsidenten nach Berlin durch Michael Ballweg ein Aprilscherz im August sei. Ich bewundere...

Lieber Uli Gellermann,
die Rationalgalerie sorgt immer wieder für interessante Neuigkeiten. So könnte man zunächst denken, dass die Einladung der beiden Präsidenten nach Berlin durch Michael Ballweg ein Aprilscherz im August sei. Ich bewundere diesen Mann für seine Idee, diese beiden bedeutendsten Globalistengegner in die Hauptstadt zu holen. Dies erzürnt sicher die Globalisten aus Politik und Medien. Der Mainstream wird diese Einladung entweder ignorieren oder die Organisatoren werden sich wohl wieder einiges anhören müssen. Ich stelle mir gerade vor, dass Trump und Putin doch anwesend wären und noch einmal den Abzug amerikanischer Truppen gutheißen würden. Das würde sicher einen großen Jubel unter den Demonstrationsteilnehmern hervorrufen. Von den angeblich so vielen Rechtsaußen würde man da wohl nichts bemerken. Es sind ja aber gerade die Rechten, die für die Aufrüstung sind und diese findet man eher in der offziellen Politik oder bei den Medien. Ich denke, dass gerade diese Einladung die Demonstration noch interessanter macht und somit sich noch mehr entschließen, daran teilzunehmen. So ist es sehr begrüßenswert, dass auch über die Rationalgalerie an diese Einladung erinnert wird. Denn neben der Grundgesetzeinschränkung wird ja auch die Militarisierung bei den Querdenkern thematisiert. Die großen Menschenmassen werden wohl wieder einen Bericht im Fernsehen erzwingen. In der Vergangenheit ist es ja leider immer wieder gelungen, Protestkundgebungen gegen die aggressive NATO-politik zu verschweigen. Das war z.B. bei der Bildung einer Menschenkette in Ramstein oder bei der Rede von Eugen Drewermann vor dem Bundespräsidialamt in Berlin am 13.12.2014 der Fall. Nur die Massen können etwas bewegen, auch wenn die beiden Präsidenten sicherlich nicht anwesend sein können. Freuen wird die beiden die Einladung dennoch und sie werden auch weiterhin versuchen, dem Neoliberalismus die Stirn zu bieten.

Weiterlesen
Harald Pfleger
This comment was minimized by the moderator on the site

"Nach den Sternen greifen", ist das mindeste was man tun muß. Michael Ballweg hat recht. Think big. Alles andere ist kleinlich, ängstlich, piefig. Trump und Putin dürften sich geehrt fühlen.

reinhardez
This comment was minimized by the moderator on the site

Diesem Artikel kann ich halbwegs zustimmen, was das Engagement der Bevölkerung angeht, die sich nicht mehr belügen lassen will. Zu viel der Lügen liegen bereits auf dem Konto der Bundesregierung, als dass ihr jetzt noch Glauben geschenkt werden...

Diesem Artikel kann ich halbwegs zustimmen, was das Engagement der Bevölkerung angeht, die sich nicht mehr belügen lassen will. Zu viel der Lügen liegen bereits auf dem Konto der Bundesregierung, als dass ihr jetzt noch Glauben geschenkt werden kann, insbesondere auch was die Maskenpflicht angeht. Die Schulen haben in einigen Bundesländern begonnen und der Druck auf die Kinder und Jugendlichen sowie ihren Eltern wird ständig erhöht, sodasss auch deutlich wird, dass es nicht um die Gesundheit dieser Personengruppe geht, sondern um die Selbstdarstellung der Staatsmacht mit Hilfe der Medizin! Das ist nicht neu.

Das RKI hat eine Vita und die ist nicht berauschend und zeigt, wie gerne die Medizin mit der Politik gemeinsame Sache macht. Da gab es schon ein Konzept zu Kaisers Zeiten, namens "Das Manifest der 93" - entstanden, als das deutsche Militär in Belgien eingefallen war und dort Widerständler erschoss, die mittelalterliche Kathedrale zerstörte und die Universtätsbibliothek in Brand steckten, was auf internationale Empörung stieß. weil das ein Verstoß gegen das Völkerrecht war.

Daraufhin schrieben medizinische Gelehrte dieses Manifest: "So wenig wir uns in der Liebe zur Kunst von irgend jemand übertreffen lassen, so entschieden lehnen wir es ab, die Erhaltung eines Kunstwerkes mit einer deutschen Niederlage zu erkaufen. Ohne den deutschen Militarismus wäre die deutsche Kultur vom Erdboden getilgt. Deutsches Heer und Deutsches Volk sind eins. Dafür stehen wir mit unserem Namen und unserer Ehre. Unterschrieben haben: Wilhelm Röntgen, Emil von Behring, August von Wassermann, Paul Ehrlich und Max Planck und einige, die nicht so bekannt waren. Einzig Albert Einstein und Georg Friederich Nikolai (pionier in Sachen EKG) der als Lehrer unter dem Protest der Medizinstudenten die Uni verlassen musste, weil so ein Mann nicht die zukünftige Generation von Ärzten erziehen dürfe!

Hygienkonzepte kannten auch die Nazis, die sich auf fast alles anwenden ließen, am schlimmsten die Erbkrankheiten mit folgender Euthanasie und das reine arische Blut; danach entstand im Rahmen der Atomversuche/Nuclear Forschung etc. die Katastrophenmedizin /Wehrmedizin. Und jetzt haben wir die Hygiene-Impfmedizin, die Ähnlichkeiten mit der Wehrmedizin hat: Hygiene und Isolation.

Die "Rubel dürfen wieder rollen" und Dr. Drosten hat dabei willige und reiche Helfer, die dafür sorgen, dass das Jahrzehnt der Impfungen, ausgerufen von Bill Gate in 2010, die Bevölkerungen weiter medikalisiert.Dass nur Deutschland so aktiv mitmacht, liegt in der Tradition der Sonderwege: Deutschland ist eben besser und gründlicher als die anderen EU-Staaten.

Dann kommt die die WHO mit ihrem Präsidenten, der aus Äthiopien stammt, Diktatur gewöhnt und abgehärtet, sein Land in bessere Zeiten bringen wollte indem er u.a. zur EU - oder die EU zu den afrikanischen Ländern in den letzten Jahren Miltärische- und Handelsabkommen geschlossen haben. Dass dort auch das Militär auf Demonstranten schießen konnte und durfte - scheint kein Problem für diesen neunen WHO Mann gewesen zu sein, der in seiner Heimat mal Gesundheits-und Außenminister war.
Hinzu kommt, dass Bill Gates der größte Geldgeber für die WHO ist und "wer bezahlt, bestimmt auch die Musik".
Gates ist ehrlich. Er willl impfen, impfen, impfen, damit die Pharmafirmen, mit denen er Geschäfte macht, auch profitabel sind.

Es freut mich sehr, dass die Bevölkerung aufwacht und die Manipulation mit diesem Virus durch unsere Bundesregierung und die beiden o.g. Organisationen mehr und mehr durchschaut und auf die Wiedereinführung des GG drängt!

Bei 2,7 Toten pro Tag, im Monat Juli, wie sie Jens Berger auf den NDS vor einigen Tagen erwähnte und bei einer Einwohnerzahl von mehr als 83 Millionen Menschen kann man nicht von super gefährlich und einer Pandemie sprechen. Widerstand ist gangesagt! Und auch die Justiz muss wach werden und uns helfen!

Weiterlesen
Karola Schramm
This comment was minimized by the moderator on the site

Na, ein ganz ungewohnter Ton bei Gellermann: tiefernst, sachlich, ohne Ironie und Spitzen: der Sache angemessen!

zum Thema: sicherlich kann man darüber diskutieren, ob es nicht noch etwas besseres als das Grundgesetz gäbe (was in manchen Zirkeln...

Na, ein ganz ungewohnter Ton bei Gellermann: tiefernst, sachlich, ohne Ironie und Spitzen: der Sache angemessen!

zum Thema: sicherlich kann man darüber diskutieren, ob es nicht noch etwas besseres als das Grundgesetz gäbe (was in manchen Zirkeln ja gemacht wird, sicherlich gerade auch in den sich für links haltenden Kreisen). Sicherlich kann man darüber diskutieren, inwieweit das Grundgesetz schon heute seinem Wesen entfremdet und partiell ausgehöhlt ist -

ABER wenn wir uns diesen letzten Rest von Recht und Freiheit auch noch nehmen lassen, dann stehen wir wirklich VÖLLIG NACKT UND AUSGELIEFERT da.

Die freiheitliche Funktion von Recht und Gesetz ist, die Schwachen vor der Willkür der Starken zu schützen. Diese Funktion wird von den Vielzustarken und den Vielzueinflussreichen seit Anbeginn immer wieder zermürbt - und muss von uns immer wieder neue erkämpft werden.

Und gerade stehen wir auf der Kippe und daher ist der Beitrag eines Jeden jetzt elementar wichtig.

Weiterlesen
Albrecht Storz
This comment was minimized by the moderator on the site

Ganz großes Kino! Danke!!
Ich lese seit Jahren ab und an das GG.
Immer wieder fällt mir auf, wo, trotz der "Unveränderlichbarkeit" neue Anhängsel und neue Rechtsauslegungen zu "Revisionen" des ursprünglichen (!) Gedanken - ich bin leider auch...

Ganz großes Kino! Danke!!
Ich lese seit Jahren ab und an das GG.
Immer wieder fällt mir auf, wo, trotz der "Unveränderlichbarkeit" neue Anhängsel und neue Rechtsauslegungen zu "Revisionen" des ursprünglichen (!) Gedanken - ich bin leider auch schon über 60 - führen.
Sehr interessiert verfolge ich die Methode der "Karambolage"!
Täusche an und loche ein!

Darin haben es Verfassungsschutz, BND und Faschisten zu gaanz grooßer Meisterschaft gebracht. Seit Jahren wird immer wieder der "Gläserne Bürger" gefordert.
Beispiel: Ich habe nichts zu verbergen!!
Hast du ein Handy? Gib mir das doch bitte einmal :-)
Was ist das Passwort und Danke!

Genau so! funktioniert die Gehirnwäsche der "ehrlichen öffentlich rechtlichen" Systemerhaltern. Neusprech ist oldscool.
Wir sind weiter und haben die Meinungsführerschaft!
Täglich senden wir etwas "Wahrheit" und täglich senden wir Desinformation.
Und wer dies anzweifelt ist: Verschwörungstheoretiker!
Ich bin Realist und stehe mit der Mathematik, Physik und Chemie auf Du und Du. Ich kann Biochemie und Anorganische Chemie beurteilen.

Ich habe einige Punkte der Aufklärung anders interpretiert, als die Philosophen. Aber die Wirklichkeit ist erheblich differenzierter als es uns die ÖR gerade erzählen!

Daher ärgere ich mich, wenn ich veräppelt werde:
48 Beamte wurden verletzt
133 Personen festgenommen
Die Einsatzkräfte mussten 89 Strafermittlungsverfahren und 36 Ordnungswidrigkeitenverfahren einleiten
Es wurden unter anderem Strafermittlungsverfahren wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, Verfahren wegen Landfriedensbruchs sowie Verfahren wegen schweren Landfriedensbruchs eingeleitet. Zudem führt die Polizei Berlin Ermittlungsverfahren wegen Zusammenrottung und wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen. Die Ermittlungen dauern an.
Nach jetzigem Stand wurden 45 Einsatzkräfte verletzt.
Blablabla

Ab wann werden wir aufwachen und sehen, dass wir wieder in einer Diktatur leben!
Warum z.B. dürfen mit seiner königlichen Hoheit von Hohenzollern Geheimverhandlungen geführt werden? Obwohl der "Posten" : Kosten WK I nicht bezahlt wurde (bis dahin) für einen Faschismus Befürworter noch zu einer Anerkennung führt, führt dies nicht zu öffentlichen Protesten - auch durch die ÖR?
Sklaverei! Leibeigenschaft! Unterdrückung! Im 21. Jahrhundert!!
Wo bleibt der Aufschrei?
Den wird es nicht geben!
Deutschland geht es gut!
Blablabla

Weiterlesen
Reinhard Lerche
This comment was minimized by the moderator on the site

Mit großer Bewunderung und Hochachtung verfolge ich die deutsche "Querdenkerbewegung", beginnend mit Bodo Schiffmanns Querdenkerbommel bis zur großartigen Demonstration am Tag der Freiheit am 1. August in Berlin.

Die Million Menschen, die in...

Mit großer Bewunderung und Hochachtung verfolge ich die deutsche "Querdenkerbewegung", beginnend mit Bodo Schiffmanns Querdenkerbommel bis zur großartigen Demonstration am Tag der Freiheit am 1. August in Berlin.

Die Million Menschen, die in Berlin zusammengekommen sind, haben ein Bild des deutschen Volkes gezeigt, das bis dato offenbar im Nebel der düsteren Vergangenheit verborgen war und jetzt um so heller in die ganze Welt strahlt - wer hätte den Deutschen eine dermaßen mächtige Kundgebung ihres Willens zugetraut?

Wir sind das Volk, wir lassen uns nicht gefallen, dass in unserem Land eine Diktatur errichtet wird, und wir setzen uns dagegen zur Wehr. Das ist die Sprache, die Herrschaften verstehen, denen Land und Volk egal sind, solange sie selbst und ihre Herren in Washington gut aussteigen.

Nun, die Anführer der Querdenkerbewegung scheinen von derartigen Überlegungen nicht geplagt zu sein - ich bin sehr beeindruckt, wie sie wie Kapitäne im Sturm den wilden Mächten die Stirn bieten. Hoffentlich bleibt es dabei. Die Leute mit den Geldsäcken warten bereits in den Startlöchern, um herauszufinden, ob sie nicht auch käuflich sind.

Ich wünsche ihnen und dem deutschen Volk und uns allen, dass sie den Kopf hoch halten und nicht klein beigeben. Sie haben alle Chancen, die Errichtung einer neuerlichen Diktatur zu verhindern und damit den Krieg, der unweigerlich damit verbunden ist.

Weiterlesen
Klaus Madersbacher
Bisher wurden hier noch keine Kommentare veröffentlicht
Lade weitere Kommentare